Frankreichfahrt für Treffurter Jugendliche

Im Rahmen des ARTour-Projekts in Kooperation mit der Stadt Treffurt besuchen wir in den Sommerferien das Partnerprojekt in der Französischen Bretagne.

Am Sonntag 15. Juli brechen wir am Eschweger Bahnhof auf in Richtung Rennes, wo wir die Nacht im Hotel verbringen. Montag Mittag holen unsere Französischen Freunde uns ab. Gemeinsam mit den Gruppen aus Luxemburg und Finnland fahren wir dann in ein nahegelegenes Seminarhaus, wo wir wir die nächste Woche verbringen. Am Sonntag, 22. Juli fahren wir mit dem TGV zunächst nach Paris, wo wir noch einen kleinen Zwischenstopp einlegen, bevor es am Dienstag den 24. Juli wieder zurück geht.

Die Fahrt ist mitterlweile ausgebucht. Im Rahmen des ARTour-Projekts finden im Herbst noch zwei Tagesworkshops und ein fünftätiger Theaterworkshop statt. Auch in den nächsten Sommerferien gibt es Ende Juli wieder eine Fahrt – diesmal nach Finnland.

Treffurter Juggerkinder holen „Fairnesspokal“ bei der Deutschen Meisterschaft

Zum fünften Mal nahm am vergangenen Wochenende die Jugger-AG der Johanniter-Jugendarbeit Treffurt an den Deutschen Kinder- und Jugendmeisterschaften ihrer Sportart teil und ging mit dem „Fair-Play-Pokal“ nach Hause.

Aus rein sportlicher Sicht hatten die 8 bis 11-Jährigen Kinder bei dem Turnier in Halle an der Saale keine große Chance. Die meisten von ihnen waren zum ersten Mal dabei. Und in der Klasse der unter 14-Jährigen waren die anderen Teams im Durchschnitt zwei Jahre älter. Aber zu gewinnen war auch gar nicht das Ziel. In erster Linie war es für uns eine Gelegenheit, mal raus zu kommen, von anderen zu lernen und als Gruppe zusammen zu wachsen. Gemessen daran hat das Team der „New Legends“ die Erwartungen sogar übertroffen. Gespielt wurde über zwei Sätze, die jeweils endeten, wenn ein Team 5 Punkte hatte. Nur eins ihrer acht Spiele haben die Kinder verloren, ohne selbst wenigstens einen „Jugg“ zu machen. Oft waren es mehrere, einmal haben sie sogar einen Satz gewonnen. Und viele Spielzüge haben sie sich auch von deutlich größeren Kindern nur nach langen und spannenden Duellen abringen lassen. Besonders stolz können sie darauf sein, als einzige Mannschaft überhaupt dem späteren Sieger ein „Gegentor“ abgetrotzt zu haben. Aber vor allem haben sie bis zu letzten Sekunde mit voller Energie gekämpft, auch wenn sie vier zu null zurück lagen.
Ihre Freundlichkeit und Spielfreude haben sich am Ende für die „New Legends“ ausgezahlt. Eine Besonderheit der Jugger-Meisterschaft ist, dass es nicht nur um die Punkte geht. Nach jedem Spiel bewerten die Mannschaften sich gegenseitig nach Fairnessgesichtspunkten. Dabei haben die neun Jungen aus Treffurt ordentlich gepunktet. Und so kam es, dass sie unter johlendem Applaus der insgesamt 30 anwesenden Kinder- und Jugendteams den Fair-Play-Pokal entgegen nehmen durften. Da waren auch die Eltern stolz. Einige von ihnen haben den relativ nahen Veranstaltungsort genutzt, um sich einen Eindruck zu verschaffen. Besonderer Dank gilt dabei dem Vater von zwei der Jungs, der das ganze Wochenende mit der Gruppe unterwegs war, und immer ein gutes Auge darauf hatte, dass es allen gut ging. Ohne diese Unterstützung könnte ich solche Fahrten nicht machen.

Jugger verbindet stilisierte Schwertkampfelemente mit klassischem Mannschaftssport und spricht mit dieser Mischung viele an, die mit den traditionellen Sportarten nicht erreicht werden. Spaß an Bewegung, Team- und Konfliktfähigkeit stehen in der AG vor dem sportlichen Ehrgeiz. Mit Beginn der Ferien geht die AG in die Sommerpause und wird Ende August wieder starten. Die Gruppe ist jederzeit offen für Neuzugänge ab acht Jahren. Auch wenn sie im Moment nur aus Jungen besteht, sind auch Mädchen herzlich willkommen. Im Turnier waren sogar einige Mannschaften weit vorn dabei, die überwiegend aus Mädchen bestanden.

4. Jugendclub-Fußballturnier der JOHANNITER

Zum bereits vierten Mal führten wir ein Fußballturnier der Johanniter-Jugendclubs im Wartburgkreis durch. Am 9. Juni trafen wir uns dazu bei knallender Sonne auf dem Sportplatz in Spichra. Clubs aus den Regionen Berka/Werra, Gerstungen, Treffurt und der VG Hainich-Werratal waren vertreten. Aus der Gemeinde Hörselberg-Hainich konnte leider kein Team dabei sein. Gespielt wurde auf dem Kleinfeld sechs gegen sechs. Auch die Schiedsrichter kamen aus den Reihen der Teams. Insgesamt lief das Turnier sehr sportlich und fair ab. Den ersten Platz belegte das Team der Jugendclubs Krauthausen, Ütteroda und Mihla. Dicht auf den Fersen folgte ihnen der Jugendclub treffurt, währen Ettenhausen den dritten Platz einnahm.Doch auch die letztplatzierten aus Gerstungen konnten erhobenen Hauptes vom Platz gehen: Als einziges Team traten sie auch mit Mädchen an. Beim Ausklang mit Bratwurst und Cola beschlossen wir: Gemischtgeschlechtlich – das machen wir für das nächste Turnier zur Regel.

Jugendforum beschließt Satzung und erste Projekte

Beschriftete weiße und gelbe Karten vor grünem Hintergrund
Ergebnis der Diskussion zur Satzung

Am ersten Juni traf sich das „Jugendforum“ zum ersten Mal in diesem Jahr. Auf der Tagesordnung stand dabei neben der Abstimmung über eingegangene Projektanträge, dass sich das Jugendforum eine „Satzung“ bzw. „Geschäftsordnung“ geben wollte.  An der Pinwand haben die Jugendlichen aus den Gemeinden der ‚Johanniter-Region‘ im Wartburgkreis die Themen gesammelt, die in der Satzung geregelt sein sollen und die Punkte diskutiert. Das Ergebnis seht ihr auf dem Foto. Die verschriftlichte Fassung könnt ihr hier und unter dem Menüpunkt „Jugendforum“ finden.

Alle eingereichten Projektanträge fanden die Zustimmung der Versammlung. Gefördert werden sollen folgende Initiativen:

  • Interkulturelles Nähen – Jugendliche aus Berka/Werra und Gerstungen wollen mit Bewohnen der Flüchtlingsunterkunft Gerstungen in den Ferien Nähen und so einander näher kommen. Dafür werden entsprechende Materialien benötigt.
  • Tischtennisturnier – Die Jugendlichen des Gerstunger Jugendzentrums planen im Herbst ein Tischtennisturnier für die gesamte ‚Johanniter-Region‘. Dafür brauchen sie neben Pokalen und Verpflegung für den Veranstaltungstag auch noch Tischtennisschläger und -bälle.
  • Offener Musikraum – Im Keller des Jugendzentrums Gerstungen wird ein Raum frei, der bisher von einer Band als Probenraum angemietet war. Die Jugendlichen des Treffs wollen diesen Raum nun als offenen Musikraum für alle herrichten und eine Grundausstattung bereit stellen. Ein Schlagzeug ist vorhanden. Benötigt wird eine Gesangsanlage und ein Gitarrenverstärker. – Da die gewünschte Förderung über den festgelegten Satz von 300 Euro deutlich hinaus geht, einigte sich das Jugendforum darauf, zunächst nur der Beschaffung einer Gesangsanlage zuzustimmen. Ein weiterer Antrag im Herbst soll aber möglich bleiben.

Damit wurden noch nicht alle Mittel vergeben. 2019 stehen insgesamt 3.000 € für Kleinprojekte Jugendlicher zur Verfügung. Zur nächsten Beratung will das Jugendforum im Herbst zusammenkommen. Anträge können bereits jetzt hier gestellt werden.