Satzung des Jugendforums

Folgende Grundsätze hat sich das Jugendforum bei seiner Versammlung am 01. Juni 2018 für die Vergabe von Mitteln des Jugendfonds im Bundesprogramm „Demokratie leben“ und dem Landesprogramm „Denk bunt“ gegeben:

Was ist der Zweck des Jugendforums?

Zweck des Jugendforums ist die Verwaltung des Jugendfonds aus den Mitteln der Demokratieförderprogramme des Bundes und des Freistaats Thüringen. Ziel ist, die Demokratische Beteiligung junger Menschen im Wartburgkreis voran zu bringen.

Wer darf beim Jugendforum mitmachen?

Grundsätzlich dürfen alle jungen Menschen zwischen 14 und 27 Jahren mitmachen, die in einer der folgenden Gebiete leben:

  • Die Stadt Treffurt
  • Die VG Hainich-Werratal
  • Die Gemeinde Hörselberg-Hainich
  • Die Stadt Werra-Suhl-Tal (VG Berka/Werra)
  • Die Gemeinde Gerstungen

Es sollen alle Gebiete mit je 3 Jugendlichen vertreten sein, sodass ca. 15 Jugendliche mitwirken. Bei Entscheidungen sollen mindestens drei der fünf Gebiete vertreten sein.

Wer kann Anträge beim Jugendforum stellen?

Anträge stellen können Gruppen von mindestens 3 jungen Menschen, die im oben genannten Gebiet leben.

Für welche Projekte kann man beantragen?

Um eine Förderung aus dem Jugendfonds kann man sich mit Projekten bewerben, bei denen es darum geht, das Leben junger Menschen in der Region zu verbessern, den Austausch zwischen unterschiedlichen Gruppen zu fördern und demokratisches Engagement voran zu bringen.

Die Projekte dürfen nicht gegen geltende Gesetze verstoßen und sich nicht gegen Menschengruppen richten. Anschaffungen können nur gefördert werden, wenn sie zur Erreichung eines Projektziels nötig sind.

Wie kann man Anträge beim Jugendforum stellen?

Anträge mit Projektideen können Online unter www.jugendarbeit-wartburgkreis-nord.de gestellt werden, oder schriftlich bei den Jugendbetreuer_innen in den Jugendzentren abgegeben werden. Die Anträge werden in der Johanniter-Geschäftsstelle gesammelt.

Im Antrag soll beschrieben sein:

  • Wer zur Projektgruppe gehört. – Der Name und die Adresse von einer hauptverantwortlichen Person.
  • Wem das Projekt zugute kommen soll.
  • Was in dem Projekt passieren soll.
  • Wofür im Projekt Geld benötigt wird.

Wie wird entschieden, welche Projektideen gefördert werden?

Wenn mehr förderfähige Projektanträge vorliegen, als Geld zur Verfügung steht, fließen folgende Fragen in die Bewertung ein:

  • Wie viele Menschen werden mit dem Projekt erreicht?
  • Wie groß ist die Gruppe, die das Projekt umsetzen will?
  • Sind mehrere Zielgruppen beteiligt oder angesprochen?
  • Was / wie groß ist der pädagogische Wert des Projekts?

Wie und wann wird abgestimmt?

Über Projektideen wird bei persönlichen Treffen abgestimmt. Diese finden mindestens zwei Mal im Jahr statt. Die Antragsteller sollten dabei sein, um Fragen beantworten zu können. Sie dürfen über ihr Projekt aber nicht mit abstimmen.

Abgestimmt wird nach der Diskussion aller Projekte über das „Gesamtpaket“ der Anträge. Die Abstimmung erfolgt offen per Handzeichen, sofern nicht jemand eine geheime Abstimmung beantragt. Dann wird schriftlich auf vorbereiteten Zetteln abgestimmt.

Wie werden die Projekte abgerechnet?

Bei den Ausgaben für die Projekte helfen die Jugendbetreuer. Abgerechnet werden müssen die Ausgaben in dem Kalenderjahr der Projektbewilligung bei der Geschäftsstelle der Johanniter. Um Ausgaben erstattet zu bekommen, müssen Kassenzettel, Rechnungen oder Quittungen eingereicht werden, auf denen die vollständige Adresse des Verkäufers und das Kaufdatum stehen. Größere Rechnungen können auch von den Johannitern direkt an den Verkäufer beglichen werden.

Außerdem gehört zur Projektabrechnung ein Sachbericht. Dieser besteht aus:

  • einem kurzen Bericht über das, was im Projekt gemacht wurde,
  • Teilnahmelisten von Veranstaltungen
  • Wenn möglich, einigen Fotos, die das Projektgeschehen zeigen,
  • Eventuell Veröffentlichungen, z.B. Presseartikel, Webseiten-Artikel, Links zu (Youtube)Videos oder ähnlichem.