Jugendforum befürwortet weitere Projekte

Am 9. November traf sich unser Jugendforum, um weitere Kleinprojekte aus dem Jugendfonds der lokalen Partnerschaft für Demokratie zu beraten. Alle eingereichten Projekte fanden die Zustimmung der zusammengekommenen Jugendlichen aus Gerstungen, Marksuhl, Berka/Werra, Mihla und Treffurt. Da die vorhandenen Fördermittel ausreichten, konnten alle Anträge bewilligt werden.

Gefördert werden in dieser Runde:

  • Töpfern mit mehreren Generationen – Jugendliche aus dem Jugendzentrum Behringen wollen mit älteren Frauen gemeinsam Töpfern und so dieses Handwerk von ihnen lernen. Hierfür wird entsprechendes Töpfermaterial gebraucht.
  • Hamlet als Rap – Die Theatergruppe Gerstungen probt das Shakespeare-Stück „Hamlet“. Um den Stoff auch jüngeren Nahezubringen, will die Kindergruppe die Geschichte als Rap-Song rüber bringen und soll dafür angemessen eingekleidet werden.
  • Offener Musikraum – Im Jugendzentrum Gerstungen entsteht ein offener Musikraum, der jungen Menschen zum Musikmachen zur Verfügung steht, ohne dass sie dafür das nötige Equipment immer mitschleppen müssen. Nachdem im ersten Durchgang bereits eine Gesangsanlage gefördert wurde, wünschen sich die Jugendlichen jetzt noch einen Gitarrenverstärker.

Mit dem Jugendfonds unterstützen das Bundesprogramm „Demokratie leben“ und das Thüringer Landesprogram „Denk Bunt“ Eigeninitiative und demokratisches Engagement junger Menschen. Als Träger der Jugendarbeit im nördlichen Wartburgkreis erhielten wir Johanniter 2018 insgesamt 3.000 € an Fördermitteln, über deren Verwendung Jugendliche selbst entscheiden dürfen. Auch 2019 wird es voraussichtlich wieder einen Jugendfonds geben. Die Höhe steht noch nicht fest. Mit euren Projektideen könnt ihr euch aber schon jetzt umbis zu 300 Euro bewerben.

Frankreichfahrt für Treffurter Jugendliche

Im Rahmen des ARTour-Projekts in Kooperation mit der Stadt Treffurt besuchen wir in den Sommerferien das Partnerprojekt in der Französischen Bretagne.

Am Sonntag 15. Juli brechen wir am Eschweger Bahnhof auf in Richtung Rennes, wo wir die Nacht im Hotel verbringen. Montag Mittag holen unsere Französischen Freunde uns ab. Gemeinsam mit den Gruppen aus Luxemburg und Finnland fahren wir dann in ein nahegelegenes Seminarhaus, wo wir wir die nächste Woche verbringen. Am Sonntag, 22. Juli fahren wir mit dem TGV zunächst nach Paris, wo wir noch einen kleinen Zwischenstopp einlegen, bevor es am Dienstag den 24. Juli wieder zurück geht.

Die Fahrt ist mitterlweile ausgebucht. Im Rahmen des ARTour-Projekts finden im Herbst noch zwei Tagesworkshops und ein fünftätiger Theaterworkshop statt. Auch in den nächsten Sommerferien gibt es Ende Juli wieder eine Fahrt – diesmal nach Finnland.

Treffurter Juggerkinder holen „Fairnesspokal“ bei der Deutschen Meisterschaft

Zum fünften Mal nahm am vergangenen Wochenende die Jugger-AG der Johanniter-Jugendarbeit Treffurt an den Deutschen Kinder- und Jugendmeisterschaften ihrer Sportart teil und ging mit dem „Fair-Play-Pokal“ nach Hause.

Aus rein sportlicher Sicht hatten die 8 bis 11-Jährigen Kinder bei dem Turnier in Halle an der Saale keine große Chance. Die meisten von ihnen waren zum ersten Mal dabei. Und in der Klasse der unter 14-Jährigen waren die anderen Teams im Durchschnitt zwei Jahre älter. Aber zu gewinnen war auch gar nicht das Ziel. In erster Linie war es für uns eine Gelegenheit, mal raus zu kommen, von anderen zu lernen und als Gruppe zusammen zu wachsen. Gemessen daran hat das Team der „New Legends“ die Erwartungen sogar übertroffen. Gespielt wurde über zwei Sätze, die jeweils endeten, wenn ein Team 5 Punkte hatte. Nur eins ihrer acht Spiele haben die Kinder verloren, ohne selbst wenigstens einen „Jugg“ zu machen. Oft waren es mehrere, einmal haben sie sogar einen Satz gewonnen. Und viele Spielzüge haben sie sich auch von deutlich größeren Kindern nur nach langen und spannenden Duellen abringen lassen. Besonders stolz können sie darauf sein, als einzige Mannschaft überhaupt dem späteren Sieger ein „Gegentor“ abgetrotzt zu haben. Aber vor allem haben sie bis zu letzten Sekunde mit voller Energie gekämpft, auch wenn sie vier zu null zurück lagen.
Ihre Freundlichkeit und Spielfreude haben sich am Ende für die „New Legends“ ausgezahlt. Eine Besonderheit der Jugger-Meisterschaft ist, dass es nicht nur um die Punkte geht. Nach jedem Spiel bewerten die Mannschaften sich gegenseitig nach Fairnessgesichtspunkten. Dabei haben die neun Jungen aus Treffurt ordentlich gepunktet. Und so kam es, dass sie unter johlendem Applaus der insgesamt 30 anwesenden Kinder- und Jugendteams den Fair-Play-Pokal entgegen nehmen durften. Da waren auch die Eltern stolz. Einige von ihnen haben den relativ nahen Veranstaltungsort genutzt, um sich einen Eindruck zu verschaffen. Besonderer Dank gilt dabei dem Vater von zwei der Jungs, der das ganze Wochenende mit der Gruppe unterwegs war, und immer ein gutes Auge darauf hatte, dass es allen gut ging. Ohne diese Unterstützung könnte ich solche Fahrten nicht machen.

Jugger verbindet stilisierte Schwertkampfelemente mit klassischem Mannschaftssport und spricht mit dieser Mischung viele an, die mit den traditionellen Sportarten nicht erreicht werden. Spaß an Bewegung, Team- und Konfliktfähigkeit stehen in der AG vor dem sportlichen Ehrgeiz. Mit Beginn der Ferien geht die AG in die Sommerpause und wird Ende August wieder starten. Die Gruppe ist jederzeit offen für Neuzugänge ab acht Jahren. Auch wenn sie im Moment nur aus Jungen besteht, sind auch Mädchen herzlich willkommen. Im Turnier waren sogar einige Mannschaften weit vorn dabei, die überwiegend aus Mädchen bestanden.

Jugendforum beschließt Satzung und erste Projekte

Beschriftete weiße und gelbe Karten vor grünem Hintergrund
Ergebnis der Diskussion zur Satzung

Am ersten Juni traf sich das „Jugendforum“ zum ersten Mal in diesem Jahr. Auf der Tagesordnung stand dabei neben der Abstimmung über eingegangene Projektanträge, dass sich das Jugendforum eine „Satzung“ bzw. „Geschäftsordnung“ geben wollte.  An der Pinwand haben die Jugendlichen aus den Gemeinden der ‚Johanniter-Region‘ im Wartburgkreis die Themen gesammelt, die in der Satzung geregelt sein sollen und die Punkte diskutiert. Das Ergebnis seht ihr auf dem Foto. Die verschriftlichte Fassung könnt ihr hier und unter dem Menüpunkt „Jugendforum“ finden.

Alle eingereichten Projektanträge fanden die Zustimmung der Versammlung. Gefördert werden sollen folgende Initiativen:

  • Interkulturelles Nähen – Jugendliche aus Berka/Werra und Gerstungen wollen mit Bewohnen der Flüchtlingsunterkunft Gerstungen in den Ferien Nähen und so einander näher kommen. Dafür werden entsprechende Materialien benötigt.
  • Tischtennisturnier – Die Jugendlichen des Gerstunger Jugendzentrums planen im Herbst ein Tischtennisturnier für die gesamte ‚Johanniter-Region‘. Dafür brauchen sie neben Pokalen und Verpflegung für den Veranstaltungstag auch noch Tischtennisschläger und -bälle.
  • Offener Musikraum – Im Keller des Jugendzentrums Gerstungen wird ein Raum frei, der bisher von einer Band als Probenraum angemietet war. Die Jugendlichen des Treffs wollen diesen Raum nun als offenen Musikraum für alle herrichten und eine Grundausstattung bereit stellen. Ein Schlagzeug ist vorhanden. Benötigt wird eine Gesangsanlage und ein Gitarrenverstärker. – Da die gewünschte Förderung über den festgelegten Satz von 300 Euro deutlich hinaus geht, einigte sich das Jugendforum darauf, zunächst nur der Beschaffung einer Gesangsanlage zuzustimmen. Ein weiterer Antrag im Herbst soll aber möglich bleiben.

Damit wurden noch nicht alle Mittel vergeben. 2019 stehen insgesamt 3.000 € für Kleinprojekte Jugendlicher zur Verfügung. Zur nächsten Beratung will das Jugendforum im Herbst zusammenkommen. Anträge können bereits jetzt hier gestellt werden.

Bis zu 300 € für Projektinitiativen

Bis zu 300 € kann das Jugendforum für Projektideen von Jugendinitiativen bereitstellen. Die Anträge können gleich hier online gestellt werden, oder mit dem Antragsformular schriftlich bei den Jugendkoordinator(inn)en abgegeben werden.

Antragsschluss ist der 31.5.2018. Am 1.6.2018 wird sich das Jugendforum in Creuzburg treffen und über die eingereichten Ideen beraten.

Ihr wollt gleich loslegen?

Hier geht’s zum Online-Formular.

Hier könnt ihr den Antrag als PDF herunter laden.

Johanniter-Jugendclubs messen sich im Hallenfußball

Von wegen träge Ferien – Jugendliche aus sechs, von den Johannitern betreuten Jugendzentren trafen sich am 9. Februar in der Behringer Sporthalle. Der Einladung des Behringer „Krokotreffs“ gefolgt sind Kinder und Jugendliche aus Gerstungen, Krauthausen, Markuhl, Mihla und Treffurt. Nach insgesamt 21 Spielen stand das Team aus Marksuhl als Sieger fest. Das war eine große Überraschung, denn die größtenteils unter 14-jährigen ließen auch das deutlich ältere Team aus Krauthausen klar hinter sich. Auch die Behringer Rentner Karl Heinz Gröger und Bernhard Przygoda, die sich dankenswerterweise bereit erklärten, das Schiedsgericht zu übernehmen, zeigten sich von der spielerischen Leistung der Kinder beeindruckt. Bei Krauthausen – bisher fest auf den Siegerplatz der Fußballturniere gebucht – reichte es immerhin noch für den Silberpokal. Platz drei belegte der Jugendclub Mihla.

Birgitt Suck vom Krokotreff ist zufrieden. „Es hat alles super geklappt.“ Ein paar Kühlpacks wurden für kleinere Prellungen verbraucht, aber im Großen und Ganzen verlief das Turnier freundlich und fair. Genau so hatte es sich das Johanniter-Team vorgestellt. Im „Jugendforum“ der Region wünschten sich die Jugendlichen mehr sportlichen Austausch. Nach der Begeisterung bei den letzten Veranstaltungen, werden im Laufe des Jahres noch weitere Begegnungen in unterschiedlichen Sportarten folgen.

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. begleitet mit 6 Pädagoginnen und Pädagogen rund 30 Jugendeinrichtungen im nördlichen Warburgkreis. Betreute Angebote werden derzeit in Behringen, Berka/Werra, Gerstungen, Großenlupnitz, Marksuhl, Mihla und Treffurt unterbreitet. Im Frühjahr soll auch in Creuzburg der Betrieb wieder aufgenommen werden.

Johanniter-Jugendclubs messen sich im Tischtennis

Es war wuselig in der Gerstunger Sporthalle am vergangenen Samstag. 28 Jungen und Mädchen aus vielen Johanniter-Jugendclubs der Region von Behringen über Mihla und Treffurt bis Berka/Werra und Gerstungen folgten der Einladung zum Freizeit-Tischtennisturnier. Gespielt wurden rund 80 Spiele in zwei Altergsklassen bei den Jungen und einer Mädchengruppe. Bei den Mädchen gingen alle drei Pokale nach Gerstungen: an Jessica Baumgärtner, Janika Wilhelm und Lea-Sophie Paulus. Die Jungen unter 15 Jahre wurden von Treffurt dominiert. Hier siegte Johannes Menzel vor Camillo Krause und Eric Fernschild. Bei den Jugendlichen gewann Stefan Kanuik aus Mihla, vor Leon und Lukas Klimpel aus Großensee.

Auch wenn der sportliche Wettkampf durchaus ehrgeizig war: um die Spiele herum dominierte der freundschaftliche Austausch. Die Jungen und Mädchen unterschiedlichster Orte redeten und lachten miteinander, einige tauschten sogar Nummern aus, um in Kontakt zu bleiben. „Damit ist unser wichtigstes Ziel erreicht“, freut sich Michael Bruck, der als Jugendarbeiter für Gerstungen maßgeblich an der Organisation beteiligt war. Die Idee für das Turnier entstand schon im Frühjahr beim „Jugendforum“. Jugendlichen aus der Region trafen sich und überlegten, was man gemeinsam machen könnte. Freundschaftlich-sportlicher Wettkampf stand dabei ganz oben auf der Liste. „Am Anfang konnten die Jugendlichen nicht so viel miteinander anfangen“, resümiert Anja Kropek, die den Bereich der VG Hainich-Werratal betreut. „Doch mittlerweile fragen immer mehr Jugendliche von selbst nach solchen Begegnungen.“ Klare Sache, dass so etwas in Zukunft noch häufiger auf dem Programm stehen wird. Aus dem Jugendforum heraus entstanden in diesem Jahr außerdem noch ein Fußballturnier, Ideen für die Sommerferienaktion, ein gemeinsamer Konzertabend und eine Fahrt zum Weihnachtsmarkt nach Jena. Gefördert wird das Jugendforum im Rahmen der „Lokalen Partnerschaft für Demokratie“ aus Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben“ und des Landesprogramms „Denk bunt. Ziel ist, Jugendliche zu mehr Mitbestimmung und Eigeninitiative anzuregen, und so langfristig demokratisches Engagement zu stärken.

Jugendforum veranstaltet Konzert im Jugendclub Treffurt

Zum ersten Mal fand ein Konzert als direkter Austausch zwischen Jugendclubs der Johanniter-Region statt. Zu Besuch waren etwa 20 Gäste aus dem Jugendclub Gerstungen, die sich unter die Treffurter mischten. Ein musikalisches Duo aus Sängerin und Gitarrist war mit angereist. Trotz erkälteter Stimme begeisterten sie – nach einer spontanen Soloeinlage von Tobias Bernhard aus Treffurt – das Publikum und bereiteten damit den Boden für unsere Lokalmatadore „Teenietuss“. Zum Ende hin sangen sogar alle begeistert mit. Eine gelungene Veranstaltung, resümierten Besucher, Musiker und Pädagogen gleichermaßen. Es wird sicher nicht die letzte dieser Art sein.

Die Veranstaltung wurde von Jugendlichen im Rahmen des „Jugendforums“ erdacht und vorbereitet. Im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ und des Landesprogramms „Denk Bunt.“ Werden Mittel bereit gestellt, über die Jugendliche des Landkreises für selbstorganisierte Veranstaltungen verfügen können. Damit sollen Engagement und demokratisches Verständnis bei jungen Menschen gestärkt werden.

Fußballturnier der Jugendclubs

Am 19. August fand auf dem Sportplatz in Spichra unser Fußballturnier der Jugendclubs statt. Organisiert hatten es die Jugendclubs Krauthausen/Ütteroda, nachdem sich die jungen Menschen beim „Jugendforum“-Treffen in der Johanniter-Geschäftsstelle  solche sportlichen Wettkämpfe gewünscht hatten.

Am Ende waren leider nur vier Teams dabei, denn einige waren aufgrund relativ kurzfristig angesetzter „richtiger“ Spiele ihrer aktiven Fußballer nicht mehr spielfähig. Deshalb soll das nächste Turnier dieser Art außerhalb der Turniersaison stattfinden. — Aber für diese vier Teams brachte das Turnier viel Spaß. Gewonnen haben am Ende die Gastgeber.

Das Turnier wurde im Rahmen des „Jugendforums“ von Jugendlichen beschlossen und organisiert. Es wird durch die „Lokale Partnerschaft für Demokratie“ aus Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben“ und des Landesprogramms „Denk Bunt“ gefördert.