Was geht im Lockdown?

Der aktuelle Lockdown stresst uns alle. Trotzdem soll es für Kinder und Jugendliche trotz der Schulschließungen und den komplett heruntergefahrenen Freizeitangeboten noch Anlaufstellen geben, an die sie sich mit Problemen und Sorgen wenden können. Deshalb erlaubt die Thüringer Landesregierung, der Jugendarbeit weiter, für junge Menschen da zu sein – wenn auch mit starken Einschränkungen.

Wir sind für euch da!

Wenn ihr jemanden zum Reden braucht, sind wir für euch da. Auch wenn die Jugendclubs nicht normal geöffnet sind, könnt ihr uns dort oder per Telefon/Kurznachricht erreichen. Teilweise machen wir auch „Videotreffs“ oder bieten kleine Freizeitaktivitäten per Chat und Social Media an.

Leider können wir im Moment wegen der – in Thüringen und im Wartburgkreis immer noch sehr hohen- Infektionsraten nicht mit großen Gruppen arbeiten. Wir müssen uns auf Einzelgespräche oder (feste) Kleinstgruppen mit höchstens für Personen beschränken.

Auch Eltern

Auch Eltern dürfen uns natürlich gern in Anspruch nehmen. Dafür stehen die selben Kanäle zur Verfügung. Unsere Kontaktdaten finden sie im Menüpunkt „Gemeinden“ im jeweiligen Unterpunkt.

Jugendtreffs im eingeschränkten Regelbetrieb

Aufgrund der heute erlassenen Allgemeinverfügung des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport gehen unsere Jugendtreffs in den sogenannten „eingeschränkten Regelbetrieb mit erhöhtem Infektionsschutz“.

In der Praxis bedeutet dies:

  • Es gibt nur hauptamtlich betreute Öffnungszeiten
  • Es dürfen maximal 10 Besucher gleichzeitig in der Einrichtung zu sein.
  • Um die Kontakte zu minimieren, werden die Stammbesucher in Gruppen eingeteilt, die nicht gleichzeitig in der Einrichtung sein dürfen.
  • Besucher sollten sich vorher bei der Betreuerin oder dem Betreuer der Einrichtung anmelden (z.B. telefonisch oder per Messenger-App)
  • Neue Besucher können wir zur Zeit leider nicht aufnehmen.
  • Wer außerhalb der Stammnutzergruppen Gesprächsbedarf mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hat, muss bitte telefonisch einen Termin außerhalb der Öffnungszeiten vereinbaren.

Diese Regeln gelten zunächst bis 20.11.

Aufgrund der Covid-Sonderverordnung vom 2.11. fallen auch alle unsere AGs der Schulbezogenen Jugendarbeit aus.

Jugendfonds für dieses Jahr abgesagt

Für den Jugendfonds sind zwei Projektanträge eingegangen. Leider können wegen des neuen Shutdowns beide Projekte nicht umgesetzt werden, und auch das Jugendforum als Entscheidungsgremium darf sich nicht treffen.

Wir haben uns deshalb schweren Herzens entschlossen, die Mittel des Jugendfonds Bundesprogramms „Demokratie Leben“ und des Landesprogramms „Denk Bunt“ für dieses Jahr zurückzugeben.

Die bereits eingegangenen Anträge erhalten im nächsten Jahr eine neue Chance. Auch weitere Projektideen für 2021 können gern schon eingereicht werden.

Bleibt gesund!

Euer Team der Johanniter-Jugendarbeit

Ihr habt Ideen? Dann haben wir was für euch.

Jugendfonds

Ihr seid eine Gruppe junger Leute aus dem Norden des Wartburgkreises, die gemeinsam etwas auf die Beine stellen wollt? Vielleicht wollt ihr ein HipHop-Event organisieren, vielleicht wollt ihr lernen, wie ihr euch im Gemeinderat Gehör verschaffen könnt, einen „Upcycling“-Workshop veranstalten oder noch etwas ganz anderes..?

Im Jugendfonds stehen für 2020 noch 3.000 € für Projektinitiativen junger Leute aus unserer Region zur Verfügung. Den kurzen Antrag könnt ihr gleich hier ausfüllen. Vor den Herbstferien treffen wir uns mit Jugendlichen aus der Region und Vertreter*innen aller eingereichten Projektideen, um über die Verteilung des Geldes zu beraten.

Gleich danach bekommt ihr Bescheid und könnt loslegen. Das Geld muss bis Ende des Jahres ausgegeben sein.

Die Mittel des Jugendfonds kommen aus dem Bundesprogramm „Demokratie Leben“ und dem Thüringer Landesprogramm „Denk Bunt“. Damit soll das Engagement junger Menschen gestärkt werden. Natürlich können nur Projekte gefördert werden, die nicht gegen geltendes Recht oder Grundrechte verstoßen.

Ein Stück mehr Normalität

Ob – und falls ja, wann – das Leben wieder so ist, wie vor der Corona-Pandemie, können wir nicht sagen. Aber seit dem 03.06. haben wir uns ein Stück mehr Normalität zurückerobert. Unsere betreuten Jugendtreffs dürfen wieder geöffnet werden. Die Einrichtungen in Behringen, Creuzburg, Gerstungen, Mihla und Treffurt stehen an drei bis fünf Tagen wieder zur Verfügung. Ein paar Besonderheiten gibt es dabei aber noch:

  • Das allgemeine Abstandsgebot gilt auch bei uns. Das heißt, alle Besucher_innen und Mitarbeiter_innen sollen mindestens 1,5 Meter voneinander entfernt sein. Wo das nicht geht, sollen „Mund-Nase-Bedeckungen“ getragen werden.
  • Wir müssen Anwesenheitslisten führen. – Damit das Gesundheitsamt bei einer Infektion nachverfolgen kann, zu wem die kranke Person kontakt hatte, sind wir verpflichtet, Namen, Anschrift und Telefonnummer und die Anwesenheitszeiten von jedem Menschen zu erfassen, der unser Gelände betritt. Nach vier Wochen müssen (und dürfen) wir diese Listen vernichten. Innerhalb dieser Zeit müssen wir die Listen auf Verlangen dem Gesundheitsamt übergeben.
  • Gemeinsam Kochen geht wegen des besonderen Infektionsrisikos nicht (z.B. versehentliches Niesen auf die Speisen). Eventuell ist es zumindest bald wieder möglich, sich Mitgebrachtes selbst aufzuwärmen oder zuzubereiten.
  • Auch Gesellschaftsspiele, bei denen z.B. Karten herumgereicht werden, müssen wir erst mal noch lassen, da über den Kontakt Viren übertragen werden können.
  • Immerhin: Billard, Tischtennis und Playstation-Spiele sind möglich. Die Stöcke, Schläger und Controller müssen nur gründlich desinfiziert werden, ehe sie weitergegeben werden.

Kurzum: Wir nähern uns der „alten Normalität“ wieder etwas an. Wenn wir uns alle weiter an die Abstandsgebote halten, können wir eine „zweite Welle“ – und damit einen weiteren Lockdown – verhindern. Damit die „neue Normalität“ ab Herbst der „alten“ möglichst nahe kommt.

Ferienangebote abgesagt.

Nach reiflicher Überlegung haben wir unsere größeren Angebote für die Sommerferien abgesagt:

  • Die Bildungsfahrt nach Dresden des Jugendzentrums Gerstungen
  • Das internationale Jugendcamp zusammen mit der Stadt Treffurt
  • Die Ferienaktion für die VG Hainich-Werratal und die Stadt Treffurt

Da Großveranstaltungen noch bis Ende August verboten bleiben und das Ende der allgemeinen Einschränkungen noch nicht absehbar ist, mussten wir reagieren, um nicht auf Stornogebühren sitzen zu bleiben.

Wir hoffen, statt dessen in den Ferien viele kleine Aktionen machen zu können, die wir kurzfristig planen und bekannt machen. Haltet die Augen offen.

!! Alle Angebote pausieren bis 19.04. !!

Gemäß der Weisung der Thüringer Landesregierung vom 16.03. finden bis zum 19.04.2020 keine Angebote unserer Jugendarbeit statt. Alle Jugendeinrichtungen bleiben geschlossen. Alle AGs, Kurse und Projekte fallen aus. Soweit möglich, werden wir bereits angemeldete Teilnehmende über Nachholtermine informieren.

Jugendclub Fußballturnier

Am Samstag, 22.2. Trafen sich Jugendclubs aus der Johaniter-Region in der Behringer Sporthalle, um sich im Fußball zu messen. Trotz des Karneval-Wochenendes fanden sich fünf Teams ein. Gespielt wurde fünf gegen fünf, jeder gegen jeden mit zehn Minuten pro Spiel. Als Sieger standen am frühen Nachmittag die Spieler aus Krauthausen/Ütteroda fest.

Die weiteren Plätze belegten:
Platz 2: das Team der JZ Gerstungen und JC Marksuhl,
Platz 3: JC „Montana“ Unterellen
Platz 4: JZ Treffurt
Platz 5: JZ Behringen

Dabei muss man fairerweise feststellen, dass die Altersunterschiede zwischen den Teams teilweise erheblich waren. Wichtiger als die Platzierung bleibt jedoch, dass alle Gruppen mit Spaß bei der Sache waren, und dass die Veranstaltung frei von ernsten Verletzungen blieb. Die Behringer Gastgeber_innen versorgten die Spieler und Besucher_innen wie im letzten Jahr mit Gehacktesbrötchen und Bockwürsten. Wir danken auch den ehrenamtlichen Schiedsrichtern, die für den reibungslosen und fairen Ablauf gesorgt haben.